Wissenswertes rund um Bett und Matratze

Bett mit Wandtattoo

Zunächst einmal möchten wir feststellen: Die Tatsache, dass Sie sich über Betten, Schlafzimmer und Matratzen informieren, lässt darauf schließen, dass Sie sich glücklich schätzen können. Zumindest im Vergleich zu Ihren Vorfahren, die noch bis vor 200 Jahren nicht zwingend im Besitz eines Bettes, geschweige denn einer komfortablen Matratze waren. Obwohl es Matratzen bzw. deren Vorformen bereits seit der Antike gibt, ist die weiche Unterlage zum Schlafen ein relativ neuer Luxus der letzten Jahrhunderte. Fest steht auf jeden Fall, dass wir diesen Komfort nicht mehr missen wollen. Geschlafen wird immer, deshalb ist auch die Nachfrage nach Betten und Matratzen nach wie vor hoch.

Wer sich heutzutage für ein neues Bett entscheidet oder nur die Matratze wechseln will, muss viele Dinge beachten. Immer neue Matratzen kommen auf den Markt, die Trends in Sachen Bettform und -höhe ändern sich. Einen Überblick über Matratzen, Betten und Anregungen rund um Ihre Schlafstätte haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengestellt.

Welche Bettgröße passt?

Die Größe des Bettes richtet sich in den meisten Fällen zunächst nach der Belegung. Das heißt, ein Einzelbett ist kleiner als ein Doppelbett. Kinderbetten sind kleiner als Betten für Erwachsene. Klingt logisch!

Einzelbetten gibt es ab einer Breite von 90 cm und bis zu einer Breite von 120 cm. Ab einer Breite von 140 cm spricht man von einem Doppelbett, obwohl auch diese Breite für zwei Personen etwas zu wenig erscheint.

Generell gilt nämlich die Faustregel, dass eine einzelne Person nicht weniger als 90 cm Platz im Bett haben sollte, wenn der Schlaf erholsam sein soll.

Das größte Bett ist das Doppelbett oder Kingsize-Bett. Diese Betten beginnen mit einer Breite von 180 cm, können aber auch mehr als 2 Meter breit sein. Das Queensize-Bett hat eine Breite von 140 cm oder 160 cm. Die Bezeichnungen „Kingsize“ oder „Queensize“ finden sich häufig für Hotelbetten.

Bettarten - Diese Betten sind gebräuchlich

Wer sich mit den Themen Bett, Matratze und Schlafkomfort beschäftigt, wird schnell merken: Bett ist nicht gleich Bett. Wie das perfekte Bett für eine Person aussehen soll hängt sowohl von Geschmack, Vorlieben als auch körperlichen Eigenschaften ab. Älteren Menschen oder Menschen mit Rückenproblemen wird z.B. häufig ein höheres Bett empfohlen, um den Ein- und Ausstieg zu erleichtern. Im folgenden Teil stellen wir Ihnen die gängigsten Bettarten genauer vor.

Bett mit Bettgestell und Lattenrost

Die bei uns gängigste Bettform besteht aus Bettgestell und Lattenrost, auf dem eine Matratze liegt.

Die Funktion eines Lattenrostes ist es, die Matratze zu halten, für Belüftung der Matratze zu sorgen und sich bis zu einem gewissen Grad dem Körper des Schlafenden anzupassen.

Der Lattenrost kann außerdem über eine Mittelzonenverstärkung verfügen, die die Einsinktiefe an speziellen Stellen (z.B. Hüft- und Gesäßregion) reguliert. Neben dem gängigen Rahmenrost gibt es auch Rollroste. Lattenroste können außerdem höhenverstellbar sein, das heißt, wer mit dem Kopf höher liegen möchte, kann dies durch den Lattenrost einstellen.

Für wen geeignet? Betten mit Lattenrost eignen sich im Prinzip für jeden. Die Liegequalität wird stark von der verwendeten Matratze beeinflusst. Für Menschen mit Rückenproblemen kann ein hohes Bett sinnvoll sein, ebenso wie ein Lattenrost mit verschiedenen Zonen, die individuell angepasst werden können.

Wasserbett

Im Prinzip verfügt das Wasserbett über eine Matratze, die mit Wasser gefüllt ist. Dieser mit Wasser gefüllte Kern kann in einer eigenen Wanne ruhen. Mithilfe dieser Wanne kann aus einem normalen Bettgestell ein Wasserbett werden (sog. Softside-Wasserbett).

Darüber hinaus gibt es Wasserbetten, die den Wasserkern durch den Bettrahmen halten (sog. Hardside-Wasserbett, heute seltener).

Wasserbetten bieten, je nach persönlichem Empfinden, einen höheren Liegekomfort. Andererseits können Wartung und Pflege zeitaufwändig bzw. Reparaturkosten teurer sein als bei einem "normalen" Bett. Weiterer Vorteil ist hingegen die bessere Verträglichkeit bei Allergikern.

Für wen geeignet? Ein Wasserbett ist geeignet für Menschen mit Rückenbeschwerden, da problematische Bereiche entlastet werden. Auch Allergiker können einen Vorteil davon haben, dass es keine klassische Matratze gibt, in der sich Milben und Staub sammeln könnte. Für ein Partner-Wasserbett empfiehlt es sich, zwei Wasserkammern zu verwenden. Nachteil des Wasserbetts kann die regelmäßige Wartung sein und, sollte irgendwann ein Defekt auftreten, die relativen hohen Reparaturkosten.

Boxspring-Bett

Boxspringbetten sind besonders in Amerika und den skandinavischen Ländern verbreitet. Besonderheit des Boxspring-Betts (boxspring = Box mit Federn) ist, dass der Rahmen des Bettes bereits gefedert ist (im Gegensatz zum Bett mit Lattenrost). Der Rahmen eine Boxspringbetts ist also schon eine Art Matratze für sich. Er ist in der Regel höher und massiver als bei einem Bett mit Lattenrost.

Der gefederte Rahmen macht die erste Schicht des Bettes aus, auf dieser Schicht liegt, wie bei einem "normalen" Bett, eine Matratze. Auf dieser Matratze kann ggf. noch eine dritte, dünne Matratze (Topper) liegen.

Boxspringbetten zeichnen sich durch ihre Höhe als rückenfreundlich und durch die Übereinanderschichtung der Matratzen je nach Modell und Qualität als besonders bequem aus.

Für wen geeignet? Boxspringbetten eignen sich für Menschen mit Rückenbeschwerden aus zweierlei Gründen. Einerseits bieten sie durch ihre Höhe einen komfortablen Ein- und Ausstieg. Zum anderen sind sie durch die Matratzenschichten besonders gut darin, sich dem Liegenden und seiner Körperform anzupassen. Auch Menschen mit höherem Gewicht profitieren von dieser Tatsache. Wer nachts zum vermehrten Schwitzen neigt, sollte darauf achten, einen entsprechenden Topper für seine Matratze zu besorgen.

Beliebte Matratzenarten - Welche Matratze eignet sich für wen?

Für die erwähnten Betten, also Boxspring-Bett und Bett mit Lattenrost, stellt sich die Frage: Welche Matratze ist die richtige? Wir sagen Ihnen an dieser Stelle: Die Antwort auf die Frage... gibt es nicht. Zumindest nicht pauschal.

Schönes Schlafzimmer

Gut schlafen mit der richtigen Matratze

Die Wahl der richtigen Matratze ist immer abhängig von eigenen Vorlieben, dem Körpergewicht, der Körperform, dem dazugehörigen Bett, Lattenrost oder Rahmen.

Beim Kauf einer Matratze ist ein Probeliegen vor dem Kauf unerlässlich. Auch eine qualifizierte Beratung hilft bei der Entscheidungsfindung.

Wichtige Begriffe rund um die Matratze

Begriffe, die Ihnen auf der Suche nach einer Matratze immer wieder begegnen können, sind Härtegrad, Raumgewicht, Stauchhärte und Wärmeisolation.

Härtegrad: nicht normiert, vom Hersteller frei einteilbar, meist zwischen H1 (weich) bis H3 (hart), Wahl der Härte vom Gewicht des Schlafenden abhängig (z.B. weich bis 60 kg, mittel bis 80 kg, hart ab 80 kg)

Raumgewicht: auch Rohdichte genannt, bezieht sich auf die Masse an verwendetem Rohmaterial (z.B. bei Schaumstoff- oder Latexmatratzen), gilt als Indikator für die Qualität einer Matratze, je höher das Raumgewicht pro m³, desto langlebiger bzw. hochwertiger die Matratze

Stauchhärte: Druck, der aufgebracht werden muss, um einen Schaumstoffblock um 40 % einzudrücken. Je weicher die Matratze, desto niedriger die Stauchhärte.

Punktelastizität: Fähigkeit einer Matratze, dem Druck des Körpers punktgenau nachzugeben, d.h. an Punkten wie Schulter oder Gesäß gibt die Matratze nach, hängt aber insgesamt nicht durch. Durchhängende Matratzen verfügen eher über eine nicht gewünschte Flächenelastizität.

Federkern- und Taschenfederkernmatratze

Matratze mit Bezug

Federkernmatratze mit gestepptem Bezug

Die Federkernmatratze hatte lange keinen guten Ruf. Das liegt daran, dass die typische Federkernmatratze, wie der Name schon sagt, Federn in ihrem Innern hat. Diese Federn waren ursprünglich miteinander verbundene Stahlfedern, die in der Füllung der Matratze verarbeitet waren - häufig jedoch eher schlecht als recht, sodass die Federn sich irgendwann den Weg ins Freie bahnten und unangenehm im Rücken drückten oder sich verformten, was ein Ausleiern der Matratze zur Folge hatte. Außerdem verfügen einfache Federkernmatratzen über eine schlechte Punktelastizität.

Moderne und hochwertige Federkernmatratzen sind die sog. Taschenfederkern-Matratzen, bei denen die Federn in einzelnen "Taschen" im Innern der Matratze eingearbeitet sind und durch dieses System eine punktgenauere Anpassung an den Körper ermöglichen.

Hochwertige Federkernmatratzen (Taschenfederkern oder Tonnentaschenfederkern) verfügen zudem über mehrere Schichten an Vlies oder Latex an der Oberfläche der Matratze, die den Auflagedruck beim Liegen verringern.

Für wen geeignet? Diese Art von Matratze eignet sich durch die luftdurchlässigen Kammern, in denen sich die Federn befinden, besonders für Menschen, die nachts zum Schwitzen neigen. Feuchtigkeit wird so besser abgeleitet und kann verdunsten. Durch die verschiedenen Federungen und Polsterungen gibt es Federkernmatratzen in verschiedenen Härten. Sie eignet sich also sowohl für Menschen, die gerne weich liegen als auch für Befürworter der härteren Matratze. Wie hart die Federkernmatratze sein soll, hängt auch vom Gewicht der Person ab, die darauf liegt. Die passende Federkernmatratze gibt es für alle Gewichtsklassen.

Allergiker könnten allerdings mit der Federkernmatratze Probleme bekommen, da sich schnell Hautschuppen und Milben in der Matratze sammeln können. Die Matratze allergikergerecht zu reinigen ist schwierig. Gleiches gilt für Federkernmatratzen, die durch Kinder bzw. Pflegebedürftige verschmutzt werden. Die Reinigung ist hier eher problematisch.

Schaumstoffmatratze

Matratze aus Schaumstoff im Kinderzimmer

Schaumstoffmatratze im Kinderzimmer

Unterschieden wird bei Matratzen aus Schaumstoff zwischen heißgeschäumten Matratzen und Kaltschaummatratzen. Kaltschaummatratzen sind qualitativ meist hochwertiger und versprechen einen besseren Schlafkomfort.

Schaumstoffmatratzen haben den Vorteil, dass sie leichter und handlicher sind als beispielsweise Federkern- oder Latexmatratzen. Allzu leicht sollten sie allerdings nicht sein, da dies ein Indikator für geringere Qualität und eine kürzere Lebensdauer der Matratze ist.

Sie sind weich und passen sich der Körperform relativ gut an, sofern das Gewicht des Liegenden nicht zu hoch ist bzw. die Qualität der Schaumstoff- bzw. Kaltschaummatratze stimmt.

Achtung: Schaumstoffmatratzen sind schneller entzündlich als Federkernmatratzen. Deshalb sind feuerfeste Überzüge für Schaumstoffmatratzen besonders wichtig, mit denen sich der Risikofaktor weitestgehend ausschalten lässt.

Für wen geeignet? Schaumstoffmatratzen eignen sich für Allergiker. Sie sind besonders geräuscharm und sind daher positiv für Menschen mit einem unruhigen Schlaf. Wer nachts viel schwitzt, könnte hingegen die Wärmeisolation der Schaumstoffmatratze als problematisch empfinden. Für Personen mit hohem Gewicht eignet sich die die Schaumstoffmatratze ja nach Modell weniger gut, da sie schneller an Form verliert. Deshalb finden sich Schaumstoffmatratzen häufig in Kinderbetten.

Latexmatratze

Matratze mit Griffen

Schwere Latex-Matratze mit Griffen

Latexmatratzen können aus künstlich erzeugtem Latex oder Naturlatex (auf Kautschukbasis) bestehen. Aus diesem Unterschied ergeben sich bereits erste Qualitätsmerkmale. Matratzen aus Naturlatex bzw. mit hohen Anteilen an Naturlatex gelten als qualitativ hochwertiger.

Latexmatratzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich der Körperform besonders gut anpassen. Das heißt, sie verfügen über eine gute Punktelastizität.

Weiterer Vorteil der Latexmatratze ist ihre Geräuschlosigkeit beim Drehen und Wenden im Schlaf. Aufgrund der Herstellungsart kann eine Latexmatratze allerdings ein hohes Gewicht auf die Waage bringen. Tragegriffe zum Transport sind daher sinnvoll.

Für wen geeignet? Latexmatratzen eignen sich für Menschen, die gerne bequem liegen. Sie eigenen sich außerdem gut für Allergiker. Auch wer geräuschempfindlich ist bzw. sich im Schlaf oft dreht, hat mit einer Latexmatratze einen Vorteil, da sie geräuschfrei ist. Sie passt sich außerdem Positionsänderungen im Schlaf gut an.

Tempur-Matratze und Visko-Matratze

Matratze mit Memory Effekt

Matratze mit Memory-Effekt

Immer häufiger ist die Rede von Tempur-Matratzen. Die Bezeichnung "Tempur" ist als Warenzeichen eingetragen. Wie genau sich die Tempur-Matratze zusammensetzt, ist ein Firmengeheimnis des Markeninhabers Tempur-Pedic.

Beim für die Tempur-Matratzen verwendeten Material handelt es sich, so viel steht fest, um eine Art Formgedächtnispolymer, das heißt, um einen Kunststoff, der sich Formen perfekt anpassen und später wieder in seine ursprüngliche Form zurückkehren kann. Vom Prinzip her entsprechen Tempur-Matratzen somit den sog. Visko-Matratzen. Der Ruhende sinkt in die Matratze ein, was zur Entlastung von Wirbelsäule und empfindlichen Stellen führt.

Wer sich allerdings häufig umdreht, kann sich durch den Memory-Effekt der Matratze (also dass sie sich der Körperform anpasst) gestört fühlen, da sie eine gewisse Reaktionszeit benötigt, um sich der neuen Liegeposition anzupassen.

Für wen geeignet? Tempurmatratzen bzw. Visko-Matratzen eigenen sich für alle, die das spezielle Liegegefühl schätzen. Die Matratzen passen sich den Körperkonturen besonders gut an und entlasten empfindliche Stellen der Wirbelsäule. Ein Probeliegen wird auch bei Matratzen mit Memory-Effekt empfohlen, da sie eher speziell und außerdem nicht besonders günstig sind.

Faktoren, die bei der Wahl der Matratze eine Rolle spielen

Weitere Faktoren, die beim Kauf einer Matratze beachtet werden sollten, sind:

Gewicht des Ruhenden: je schwerer desto härter kann die Matratze sein.

nächtliches Schwitzen: Bei vermehrtem Schwitzen eignen sich Matratzen mit Federkern besser.

Allergien: Hier sind Schaumstoff- oder Latex-Matratzen günstig.

Rückenprobleme: Bei Rückenproblemen sollten Sie auf die Punktelastizität und Anpassungfähigkeit der Matratze achten.

außerdem: Schlafposition, Vorlieben hinsichtlich der Härte der Matratze, Geräuschempfindlichkeit, Wärmeempfinden, Bewegung im Schlaf...

Letztendlich geht nichts über ein Probeliegen, um den Härtegrad und die Beschaffenheit der Matratze vor Ort zu prüfen. Manche Firmen bieten sogar an, eine Matratze über eine längere Zeit zu testen, da das Probeliegen im Geschäft häufig für eine aussagekräftige Entscheidung zu kurz ist.

Das Rundherum - Schlafzimmerambiente

Das schönste Bett im Schlafzimmer bringt nichts, wenn das Rundherum nicht stimmt. Bett und Schlafzimmer sollten ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Mit Farben, Stoffen, Bildern und Pflanzen kann das Bett als zentraler Ort des Schlafzimmers in Szene gesetzt werden.

Von minimalistisch bis hin zu wildromantisch und bunt: Welchen Stil Bett und Schlafzimmer haben sollen, bleibt dem persönlichen Geschmack seines Bewohners überlassen.

geradliniges Schlafzimmer

Modern und geradlinig im Holz-Look

Dieser geradlinige, ausladende Look mit würfelförmigem Himmelbett kommt am besten in großen Räumen zur Geltung. Natürlich funktioniert geradlinig auch in kleineren Räumen, allerdings sollten Sie dabei auf kleinere Möbel setzen.

romantisches Schlafzimmer

Romantik im Schlafzimmer

Einen Gegensatz zum schlicht gehaltenen Schlafzimmer stellt das Romantik-Zimmer mit zweifarbigem Wandtattoo-Ast, verschnörkeltem Bett, weichen Polstern und violetten Farbakzenten dar.

Gemütliches Schlafzimmer

Gemütliches Schlafzimmer mit Holz

Nicht zu überladen und nicht zu leer ist das gemütliche Schlafzimmer, in dem viele Elemente aus Holz bestehen. Vom Bett über den Spiegel bis hin zum Boden ist alles in massivem Holz gehalten. Farbige Akzente müssen daher nicht mehr wirklich gesetzt werden. Die Bettwäsche bleibt also weiß.

Bunte Retro Bettwäsche

Bunte Bettwäsche als Blickfang

Bunt geht es in diesem Schlafzimmer zu. Im Retro-Stil wird hier auf Muster und Farbe gesetzt. Bunt gemusterte Bettwäsche zieht die Blicke auf sich, ebenso der türkisfarbene Nachttischschrank und die schwarz-weiße Leuchte. Wer es im Schlafzimmer gerne bunt treibt, ist mit diesem Stil gut beraten.

Ab in die Federn - Wohlfühlen im Schlafzimmer

Wandtattoo Federn am Bett

Dekorative Wandtattoo-Federn

Die Wohlfühlstimmung im Schlafzimmer hängt also von verschiedenen Faktoren ab. Bettform, Art der Matratze, Dekoration und Stil - das perfekte Schlafzimmer ist ein Komplettpaket. Damit auch Sie gerne in die Federn fallen, hat Ihnen das Team von Wandtattoo.de einige kreative Vorschläge für die Dekoration des Schlafzimmers zusammengestellt. Neben den luftigen Wandtattoo Federn finden Sie bei uns viele weitere Wandtattoos für das Schlafzimmer. Lassen Sie sich inspirieren!

Das Team von Wandtattoo.de wünscht Ihnen einen angenehmen Schlaf und süße Träume...

Zum Thema passende Wandtattoos:

Wandtattoo Wintermotiv 2018 Infos zur Weihnachtsaktion

Trusted Shops Kundenbewertung für Wandtattoo.de: 4.88 / 5.00 aus 1079 Bewertungen. (sehr gut)

Unsere Wandtattoos wurden u.a. hier vorgestellt:

Unsere Wandtattoos wurden hier vorgestellt